In unserer heutigen Zeit sind Kriege, Katastrophen, Hungersnöte und Leid an der Tagesordnung.
Lässt sich das mit einem angeblich liebenden Gott vereinbaren?
Dieser Beitrag, vorgetragen von Sebastian Lorenz und musikalisch umrahmt von dem Freiburger Musaik-Quartett, geht dieser Frage nach.