Unter dem Schlagwort der Globalisierung sind die Menschen der verschiedenen Sprachen und Kulturen näher zusammengerückt. Das hat nicht nur Vorteile, sondern führt auch zu Problemen, z. B. dort, wo überlieferte Traditionen und Wertvorstellungen sich zu widersprechen scheinen. Gerade zwischen Islam und Christentum kommt es immer wieder zu Spannungen, weil radikale Minderheiten durch ihr öffentliches Auftreten eine Meinung bilden, die mit der Realität nur sehr wenig gemein hat. So gelten Christen in der muslimischen Welt im Allgemeinen als Verfälscher der Bibel, weil sie sich nicht an das Wort halten und z. B. Schweinefleisch essen und Alkohol trinken. Muslime ihrerseits werden in der westlichen Welt oft in die „Achse des Bösen“ eingereiht, die unsere friedliche Welt mit Angst und Terror überziehen und einen Gottesstaat mit archaischen Riten aufrichten wollen. Sylvain Romain (Hope To Share) hat sich zum Ziel gesetzt den interreligiösen Dialog, insbesondere zwischen Christen und Muslimen, zu fördern.